Frequently Asked Questions - All FAQs

Please select your question category

FAQs - All FAQs

Der Preis der Fahrstunde wird von vielen Eltern für gewöhnlich als Anhaltspunkt für den Gesamtpreis gewertet. Dies ist jedoch eigentlich ein komplett falscher Anhaltspunkt, da sich der Komplettpreis des Führerscheins aus mehreren Preisen zusammensetzt.

  • Grundbetrag (damit begleicht man den theoretischen Unterricht und Bürokram)
  • Fahrstundenpreis (beinhaltet Kosten für das Fahrzeug, Versicherungen, Kraftstoff, den Fahrlehrer)
  • Prüfbetrag (beinhaltet etwa 1 Stunde Prüfungsvorbereitung am Prüftag, Prüfung, Fahrzeug, Fahrlehrer)

 Vergleichen Sie den verschiedenen Fahrschulen und ihre Preise, findet sich bestimmt etwas "billigeres". 

Aber jetzt mal ehrlich. Ein erhöhter Fahrstundenpreis um EINEN Euro, macht den kompletten Führerschein um etwa 30-40 Euro teurer. Das ist natürlich ziemlich viel Geld. (Sorry, Sarkasmus)

Dies ist nur sehr schwer zu beantworten. Bei normalem Ablauf kostet der Führerschein Klasse B etwa 2500,- Euro. Jedoch ist dieser Preis bei weitem nicht als Standard anzusehen. Bei guter Eignung zum Führen eines PKW, benötigt man durchaus weniger Fahrstunden und es wird günstiger. Bei eher schlechterer Eignung benötigt man mehr fahrstunden und es wird entsprechend teurer.

Auch diese Frage ist so gut wie nicht zu beantworten. Auch hier kommt es zu 100% auf die persönliche Eignung an. Nach den ersten 2-3 Fahrstunden kann man eventuell eine grobe Prognose abgeben, aber erst nach etwa 5-10 Fahrstunden kann man wirklich sagen, ob es mehr wird.

Der Durchschnitt an Fahrstunden liegt etwa bei 30-40. Es können natürlich je nach Eignung auch entsprchend weniger oder viel mehr Fahrstunden werden. Das ist immer offen.

Eine Fahrschule die anderes behauptet, ist meiner Meinung nach unseriös.

Grundsätzlich nur der Personalausweis oder Reisepass. 

Idealerweise wären es nicht schlecht, wenn folgende Dokumente ebenfalls bei der Anmeldung bereits abgegeben werden, da sich dann die Bearbeitung der Papiere im Landratsamt beschleunigt:

  • Biometrisches Foto
  • Sehtest
  • Sofortmaßnahmen am Unfallort
  • Ausweiskopie
  • Bei Erweiterung einer vorhandenen Fahrerlaubnis, Kopie des Führerscheins

Zusätzlich bei BF17

  • Kopien des Führerscheins der Begleitpersonen
  • Kopien des Personalausweises oder Reisepasses

 

 

In unmittelbarer Nähe unserer Fahrschule, im Hotel Bayerischer Hof in Starnberg, beim Bahnhof See, ist jeden Samstag die Firma Primeros vertreten, dort ist es möglich das Passbild, den Sehtest und den "Sofortmaßnahmen am Unfallort" zu machen. Näheres erfährst Du in unserer Fahrschule, dort wird dir auch ein Flyer ausgehändigt.

In den Ferien bieten wir Ferienkurse/Schnellkurse für den theoretischen Unterricht an. Für gewöhnlich ist dann zwei mal täglich von Montag bis Samstag Unterricht, so dass man von Samstag bis Samstag den kompletten Unterricht der bei Klasse B aus 14 Doppelstunden besteht, absolvieren kann.

Für die praktische Ausbildung gilt für uns: Aus tiefster Überzeugung "Nein". Feste Kurse bieten wir nicht an. Es ist jedoch durchaus möglich, die praktische Ausbildung in den Ferien zu beschleunigen, wenn man täglich mehrere Termine wahrnimmt. Je nach persönlicher Eignung ist es möglich, recht schnell den Führerschein zu bekommen.

Das Führen eines Kraftfahrzeuges im Straßenverkehr erfordert viel Übung und Routine. Vor allem Routine! Bis alle Bewegungsabläufe "automatisiert" sind, dauert es nunmal. Und genau das ist der Grund, weshalb bei ALLEN "Ferienkursen" oder "Schnellkursen" im Kleingedruckten steht:

Bei Eignung des Fahrschülers...

In Abhängigkeit von den Fortschritten...

Nach Überprüfung der Fähigkeiten...

Genau genommen sind etwa 5-10% der Fahrschüler geeignet, einen solchen Schnellkurs zu absolvieren.

Wir bieten diese Kurse devinitiv NICHT an. Bei uns wird jeder Fahrschüler IMMER je nach Eignung behandelt. Das heißt, nach den ersten Fahrstunden kann es der Fahrlehrer durchaus einschätzen, ob "Eignung" vorhanden ist. Die "Fortschritte" und "Fähigkeiten" werden dann in Absprache mit dem Fahrschüler entsprechend gefördert. 

Äh... Nein.

Der Prüfer macht nur seinen Job. Er vergewissert sich, ob der Fahrschüler mit den Anforderungen im Straßenverkehr und mit dem KFZ klar kommt. Das ist alles.

Bei uns ganz sicher nicht.

Unsere Philosophie besteht darin, die Lerninhalte mit ganz viel Geduld weiterzugeben. 

Wir denken, solche Methoden aus der Steinzeit sollten auch dort bleiben. Mit Rumschreien kann man nicht lernen. Damit schüchtert man den Fahrschüler nur ein. Ein Lerneffekt ist dabei nicht zu beobachten. 

In unserern Autos herrscht Ruhe und Gelassenheit. Auch bei Fahrfehlern wird der Fahrlehrer ruhig bleiben, ohne die  Ernsthaftigkeit der Situation zu vergessen.

Normalerweise kann der Fahrlehrer die sich anbahnende Situation sehr früh erkennen und reagiert entsprechend.

Jedoch... "Nobody is perfect"... auch in der Fahrschule kann etwas passieren.

Den Fahrschüler trifft NIE die Schuld. Wir als Fahrlehrer bringen dem Fahrschüler das Fahren bei. Wir gehen NIE davon aus, dass der Fahrschüler das Fahrzeug beherrscht und sind ständig aufmerksam. Falls dennoch etwas passiert, hat der Fahrlehrer die Situation nicht richtig eingeschätzt. 

Der Fahrschüler ist bei uns immer unschuldig.

Öffnungszeiten

Büro:

Dienstag:  1730-19oo h
Donnerstag: 1730-19oo h

Unterricht

Unterricht::

Dienstag:  1900-203o h
Mittwoch:  1900-203o h
Donnerstag: 1900-203o h
Samstag: 1000-113o h