NEWSFLASH

23.11.2020

Neues Jahr, neues Glück. 2021

Natürlich werde ich hier jetzt nicht über Corona schreiben. Es wird uns zwar noch einige Zeit beschäftigen, aber hier geht es um Dinge, die den Führerschein 2021 betreffen.

Ab 1.4.2021 wird es eine neue Schlüsselzahl geben. Manche nennen diese Schlüsselzahl einen Führerschein, aber das ist es nicht. im Folgenden werde ich genau erklären, was es mit der Schlüsselzahl B197 auf sich hat. 

Schlüsselzahlen werden in Feld 12 auf der Rückseite des Führerscheins eingetragen. Gerne auch neben der jeweiligen Klasse der Fahrerlaubnis. Die bekannteste dürfte sein 01.06 Brille oder Kontaktlinsen.

Es war schon immer möglich, die Fahrprüfung auf einem Automatikfahrzeug zu absolvieren. Der größte Vorteil bei der Automatikausbildung liegt darin, dass man sich auf das wesentliche konzentrieren kann. Auf den Straßenverkehr. Das Kuppeln und Schalten entfällt. Den meisten Fahranfängern fällt das Lernen auf einem Automatikfahrzeug wesentlich leichter. Die Automatikausbildung beinhaltet allerdings einen entscheidenen Nachteil. Im Führerschein wird die Schlüsselzahl 78 eingetragen, die den Führerschein auf Automatikfahrzeuge beschränkt. Diese Schlüsselzahl kann man natürlich entfernen lassen, indem man eine "kleine Aufstiegsprüfung" mit einem Schaltfahrzeug absolviert. 

Dies wird sich ab dem 1.4.2021 ändern. 

Unter folgenden Voraussetzungen bietet die neue nationale Schlüsselzahl B197 die Möglichkeit, auch Schaltwagen fahren zu dürfen, obwohl die Fahrprüfung auf einem Automatikfahrzeug absolviert wurde:

  • 10 Übungsstunden á 45 min auf einem Schaltfahrzeug
  • 15 Minuten Testfahrt mit dem Fahrlehrer auf einem Schaltfahrzeug.
  • Die Übungsstunden können während oder nach der Ausbildung gefahren werden.
  • Die Fahrschule stellt eine Bescheinigung aus, mit der man den Eintrag B197 eingetragen bekommt.
  • Auch bereits vorhandene Automatikbeschränkungen (Schlüsselzahl 78) können dadurch ausgetragen werden und werden mit der Schlüsselzahl B 197 ausgetauscht.
  • Ein Austragen beider Schlüsselzahlen ist mit einer vollwertigen Schaltprüfung möglich. Natürlich auch irgendwann im Nachhinein.

 

Allerdings beinhaltet die Schlüsselzahl B 197 auch ein paar Fallstricke, die man besser vorher klären sollte:

  • Die Klasse B 197 beinhaltet die Erlaubnis, auch Schaltfahrzeuge zu fahren, obwohl man die Prüfung auf einem Automatikfahrzeuge abgelegt hat. Bei weiterführenden Führerscheinen, wie z.B. der Klasse BE würde wieder die Schlüsselzahl 78 (Automatik) eingetragen werden, wenn diese Prüfung auf einem Automatikfahrzeug abgelegt wird.
  • Die Führerschein Einträge der Schlüsselzahlen würden dann etwa so aussehen. B -197  /  BE - 78. Man dürft dann das Auto mit Schaltung fahren, nicht jedoch mit Anhänger.
  • Fakt ist, man muss wenigstens EINE Prüfung auf einem Schaltfahrzeug abgelegt haben, um den Eintrag weg zu bekommen.

Ich für meinen Teil freue mich gewaltig auf die neuen Möglichkeiten und überlege mir schon jetzt, welche Abläufe geplant werden müssen. Natürlich plane ich auch schon mindestens ein passendes Fahrzeug dafür. Ab nächstem Jahr wird es, sollte der Führerschein B 197 gut anlaufen, mindestens ein Hybrid-Fahrzeug und spätestens gegen Ende 2021 ein Vollelektrisches Fahrzeug geben.

 

Willkommen bei der Fahraubildung auf einem neuen Level

Dem nächsten Level.

Learining to drive on the next level.

 

19.10.2020

Die zweite Welle

 

Lieber Fahrschüler, lieber Interessent

Wir haben in Schockstarre am 18.3.2020 unsere Fahrschule schließen müssen, so wie alle anderen Fahrschulen in Bayern. Nach einem Lockdown von etwa 2  Monaten waren einige Fahrschulen am Rande des Niederganges. Zwar verzweifelt, jedoch immer erhobenen Hauptes verfolgte ich in dieser Zeit die wöchentlichen Pressekonferenzen der Regierung und wartete auf irgend ein Licht am Ende des Tunnels. Am 11.5.2020 ging es wieder los. Gott sei dank. 

Wir hielten Unterricht, und durften mit Auflagen wieder fahren. Die Infektionszahlen wurden besser und besser.

Was jedoch jetzt passiert, ist sehr sehr krass. Die Zahlen steigen gehörig und bei unserem Beruf ist die Nähe am Kunden einfach nicht änderbar. Die zweite Welle ist da und wie vor Monaten schaue ich mir angsterfüllt die wöchentlichen Pressekonferenzen an. Bisher wurden wir verschont...

But who knows....

Was sich ab 19.10.2020 ändern wird:

  • Theoretischer Unterricht ausschließlich mit Maske. Nach 45 min Pause zum lüften.
  • Zwingender Abstand von mindestens 1,5m
  • Kein Unterricht für Personen die sich "nicht gut fühlen"
  • Jeglicher Zutritt zur Fahrschule ohne Grund, wird untersagt

 

25.09.2020

Boah ey...

Wenn ich mir so die letzten Wochen/Monate ansehe, in denen ich in Starnberg rumgefahren bin, dann könnte ich zur Wildsau werden. Nicht wegen meinen Fahrschülern. Nicht wegen dem Stau. Neeeeiiiin. Wegen der vollkommenen Ignoranz, die mittlerweile immer mehr an den Tag gelegt wird. Nicht nur uns Fahrschulen gegenüber... nein, ALLEN gegenüber. Vorfahrt nehmen ist an der Tagesordnung. Wenn ich an der Ampel stehe und sie wird grün, sehe ich spätestens an der dritten Ampel einen vom Querverkehr, der knallhart bei rot durchfährt. Das ist dermassen krass!!! Der Respekt vor den Verkehrsregeln wird immer weniger. Vor essentiellen Verkehrsregeln sogar!!! Es ist zum Haare raufen. Da fahre ich die Wittelsbacher Straße entlang in Richtung Tutzingerhof Platz. Beim Kino, an der Ampel, die für mich grün ist, geht gemütlich BEI ROT eine schwangere Frau drüber, dass ich anhalten muss. Verflucht nochmal... ich habe GRÜN!!! Hat sie nicht interessiert. Beim nächsten Kandidaten werde ich im Takt des Schrittes hupen. Basta. Boah ey. Langsam nervts.

07.09.2020

About good and bad times

Nicht immer kann man seinen Anforderungen gerecht werden. Meine Anspruch an mich selbst ist, jeden Fahrschüler so auszubilden, dass er nicht nur die Prüfung (am besten) auf den Ersten Anlauf schafft, sondern, und das ist ungleich wichtiger, nach der Prüfung im Straßenverkehr besteht, zurecht kommt, Entscheidungen zu 100% selbst fällen kann, mit Sorgfalt agiert, mit Bedacht handelt. Diese Liste kann man unendlich weiterführen. 

Was ich in den 25 Jahren meiner Fahrlehrerschaft gelernt habe ist, dass die Arbeit mit Menschen ein besonderes Einfühlungsvermögen benötigt und dass es nicht möglich ist, wie sehr auch immer man sich bemüht, jeden Fahrschüler gleich auszubilden. Unzählige Male habe ich versucht, den Fehler bei einer nichtbestandene Prüfung bei meiner Ausbildung zu suchen. Habe mit jedem Mal versucht, mich selbst zu verbessern. Habe unzählige Male meine Ausbildungstechnik verändert. Die Prüfungsergebnisse haben sich nicht geändert. Es ist, wie es ist. Die Arbeit mit Menschen ist etwas ganz Besonderes. Jeder Mensch ist etwas ganz Besonderes. 

11.08.2020

Cool Things

Viele Gesicher... viele Menschen. Aber vor allem viele Persönlichkeiten. Mein Job mag für die meisten Menschen ziemlich unerträglich sein. Immer das gleiche, immer die gleichen Strecken, und vor allem GEDUUUULD.

Ich kann mal zu 100% sagen... Ja, stimmt. es ist schon recht anspruchsvoll. Aber es macht mir unendlich Freude, die Persönlichkeiten, die Menschen, die als Jugendliche in mein Auto einsteigen, wachsen zu sehen. Wachsen in Sachen Verantwortung, in Sachen Selbstvertrauen, und auch, wenn es um deren Zukunft geht. Es ist grandios, ehemalige Fahrschüler wiederzusehen, deren Ausbildung schon etliche Jahre zurück liegt. Wie es bei ihnen weiterging... Ganz ehrlich, das ist DAS BESTE AN ALLEM. Den Persönlichkeiten, einen mit auf den Weg zu geben und nach Jahren zu entdecken, was aus ihnen wurde. Ärzte aus Leidenschaft, Motorradrennfahrer, Banker, Manager, aber auch Abstürze sind dabei. Dennoch... Es ist wahnsinn...